Institut für Bibliothekswissenschaft - Humboldt Universität zu Berlin

IB-Newsletter

Feedback und Abonnement (PDF-File per Mail):
ib-news@gmx.de

Redaktionsschluss: 28.11.2004

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Januar 2005.

Inhalt

Erste Worte

Vergangenes

Regelmäßige Veranstaltungen und Angebote

IB-TOP-THEMA: Das IB-Wiki

Vermischtes

Impressum


Erste Worte

Es ist eine Freude nun die zweite Ausgabe des Newsletters vorlegen zu können. Lob hört man natürlich immer wieder gern und wir bedanken uns in diesem Sinne für den Zuspruch, dem der ersten Nummer des Newsletters zu teil kam. So ist zu hoffen, dass auch diese Ausgabe ankommt. Anregungen und Kritik sind jedenfalls stets willkommen.
Im gleichen Atemzug sei um rege Teilnahme an einen kleinem Wettbewerb gebeten. Der IB-Newsletter dürstet nach einem bezeichnenden, wohlklingenden Titel. Da ist die Hilfe und Phantasie einer breiten Leserschaft von Nöten. Einzige Bedingung (ganz im bibliothekarischen Fachjargon): Der Zusatz zum Hauptsachtitel soll „Der IB-Newsletter“ lauten. Wir freuen uns auf zahlreiche Vorschläge. Diese sind an ib-news@gmx.de zu senden, sollen bei der nächsten Webredaktionssitzung (voraussichtlich 13.12.2004) diskutiert und schließlich ein Titel ausgesucht werden.
Der Auserwählte wird natürlich prämiert, aber ein Auto ist nicht ausgelobt (vgl. Termine). ;-)
In Newsletter Nr. 2 ist eine neue Rubrik zu finden: Das IB-TOP-THEMA. Besonders wichtige Entwicklungen und Innovationen am IB sollen an dieser Stelle mit mehr als einer kurzen Notiz bedacht werden. Eine kleine Einführung in das IB-Wiki macht den Anfang.

Bleibt nun nur noch in der besinnlichen Atmosphäre der soeben angebrochenen Adventszeit, eine angenehme und informative Lektüre zu wünschen.

Viel Spaß!


Vergangenes

Entdeckung des IB-Weblogs als Diskussionsplattform

An dieser Stelle soll an die erste große, angeregte Diskussion im IB-Weblog erinnert werden.
Sinnigerweise wurde diese im Zuge eines kleinen Jubiläums, dem 1000. Eintrag, zu Weblogs („allgemeiner Artikel zum Thema Weblogs“) entfacht - Insofern eine Art Selbstreflexion. Es wurden beispielsweise Aspekte wie die Übersichtlichkeit/ Lesbarkeit in Form einer Idealzahl von Postings und Autoren, sowie die mögliche Funktion als Alternative zu Content Mangement Systemen (CMS) und Foren angesprochen.
Am 16.10.2004 verebbte die Diskussion leider mit einigen ungeklärten Fragen. Demnach wäre es wünschenswert, wenn der rote Faden wieder aufgenommen werden könnte.

Zur Diskussion: http://weblog.ib.hu-berlin.de/index.php?p=1000

Ein Student des IB in Litauen

In einem Artikel der FAZ.net über deutsche Austauschstudierende in Litauen und ihre Eindrücke, kam auch ein Student des Instituts für Bibliothekswissenschaft zu Wort. Karsten Sydow erzählt von seinen Beweggründen nach Litauen gegangen zu sein und bringt so mit den anderen, in diesem Artikel zitierten, Studierenden ein kleines Land näher, welches für Studierende des IB die erste Adresse (und bisher einzige) für geförderte Auslandssemester ist: Mit der Fakultät für Kommunikation der Universität Vilnius unterhält das IB ein SOKRATES-Austauschprogramm. Hautnah wird er von seinen Erfahrungen im SKIB berichten (vgl. Regelmäßige Veranstaltungen und Angebote)

Zum Artikel: Wanderdünen und deutsche Sitten (FAZ-NET)


Besuch eines „Reference Librarian“ am IB

Das Institut hieß am Anfang des Monats November einen Gast aus den USA willkommen. Richard E. Stern von der Universität Seton Hall (Orange County / New Jersey) regte eine Diskussionsrunde zur Messbarkeit und Bewertung der Leistung von Wissenschaftlern an Hochschulen („Scholarship“) und hielt anschließend im BBK einen Vortrag über die Verbesserung von Auskunftsdienstleistungen („Reference“) an Bibliotheken.
Einige Eindrücke sind in einem kleinen Bericht zusammengefasst.

Zum Artikel: Gemischtes Doppel: Tenure und Reference


Kabellos surfen am IB

Seit kurzem ist es möglich im ganzen Institutsgebäude W-LAN zu nutzen. Die hierfür notwendigen Access-Points wurden auf Betreiben und des Fernstudienbereiches installiert. Wie sehr sich die Studierenden des Direktstudiums über diesen Service freuen, vermittelt das Dankesschreiben der Fachschaftsinitiative und eine persönliche Wortmeldung im Weblog.

Zum Eintrag: http://weblog.ib.hu-berlin.de/index.php?p=1214


Heimwerkern für mehr Übersichtlichkeit

Mit einer regelrechten Nachtaktion gestalteten engagierte Studierende am 4. November die Informationswände im Foyer zu einem zentralen „Information-Point“ um. Das es nicht nur um die Anordnung trockener Mitteilungen ging, beweist der Plan eines künstlerischen Projektes, dessen Idee in dieser Bastelstunde aus der Taufe gehoben wurde (vgl. Vermischtes). Natürlich wurde das Unterfangen auch textlich wie bildlich dokumentiert.

Zum Bericht: Big Yellow Pinboard

Einblicke in die neue Universitätsbibliothek der HU

Ein Berliner Architektenbüro um Max Dudler gewann den Wettbewerb um die Konzeption und Bau des „Jacob und Wilhelm Grimm-Zentrums“. Am 8. November wurde der Entwurf zum Neubau der UB im Foyer des Uni-Hauptgebäude vorgestellt und war dort noch ein paar Tage zu studieren. Nun muss man schon über die Straße laufen um ihn sich anzusehen. Noch bis zum 18. Dezember ist der Entwurf in der Kommode (Unter den Linden 11) ausgestellt. Wer dieses Wagnis nicht eingehen möchte, kann sich Entwurfsbilder auch auf den (heimischen) Rechner holen.

Zum Konzept: Max Dudlers Jacob und Wilhelm Grimm-Zentrum (competition online)


Die 8. InetBib-Tagung im Volltext

In dieser Kategorie sei abschließend über den Tellerrand des Instituts- und Universitätsgeschehens geschaut.
Für die 8. Inetbib-Tagung, welche vom 3. bis 5. 11.2004 in Bonn stattfand, sind ein Großteil der Veranstaltungsbeiträge vollständig einsehbar. Das Themenspektrum reichte von „Nachhaltigkeit elektronischer Publikationen“, über „E-Learning“ bis hin zu den Umgang mit Suchmaschinen. Nicht zu vergessen ist die Erwähnung von Wissensmanagement als ein behandelter Schwerpunkt.

Zur Übersicht: Programm mit Volltexten (inetbib)

Regelmäßige Veranstaltungen und Angebote


Regelmäßige Veranstaltungen und Angebote

Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium (BBK)

Die Vortragsreihe findet im Semester dienstags um 18 Uhr am Institut im Raum 122 (K.G.-Saur-Bibliothek) statt.

Die nächsten Veranstaltungen:
1. 30.11.2004 – Dr. Hans-Gerd Happel, Leiter der UB der Europa-Universität Viladrina (Frankfurt/ Oder), erörtert das dortige „binationale Bibliotheksystem“.
2. 07.12.2004 – Diskussion um die neuen Studienordnungen (Bachelor und Master) für den Studiengang Bibliothekswissenschaft

3. 14.12.2004 – Prof. em. Engelbert Plassmann berichtet von seinem Projekt „Das „Buch und sein Haus“. Es hat zum Ziel, in Text und Bild im Internet über mitteleuropäische Bibliotheksbauten der Barockzeit zu informieren.

Weitere Informationen: www.ib.hu-berlin.de/about/veranst/bbk/index.html


Studentisches Kolloquium am IB (SKIB)

„Das SKIB soll eine Plattform für den fachbezogenen Austausch unter den Studierenden sein.“ Es findet während des Semesters 14-tägig mittwochs um 18 Uhr am Institut im Raum 122 (K.G.-Saur-Bibliothek) statt.

Der einzige Veranstaltungstermin im Dezember ist der 08.12.2004.

Unter dem Titel „Von Dreien, die auszogen, um ihre Erfahrungen in der Welt zu machen“, berichten Studierende über ihre Auslandserlebnisse in diesem Jahr.

Weitere Informationen: www.ib.hu-berlin.de/studenten/SKIB/index.html

 


Termine

Weihnachtsfeier am IB

Traditionsgemäß findet auch dieses Jahr in den Gefilden des IB die Instituts-Weihnachtsfeier statt. Diese wird am 15.12.2004 ab 19 Uhr begangen.

Es sind alle Institutsangehörigen recht herzlich eingeladen.


SemTix-Urabstimmung

Vom 1. bis zum 3. Dezember wird es erneut eine Urabstimmung über das Semesterticket geben. Es wird über das Angebot des VBB abgestimmt, welches bei der letzten Urabstimmung im vergangenen Sommersemester abgelehnt wurde. Die Abstimmung entscheidet in jedem Fall über die Existenz eines Semestertickets für das Sommersemester 2005. Die zur Abstimmung stehenden Konditionen gelten für 3 Jahre, also 6 Semester. Der Preis des neuen Semestertickets würde bei Zustimmung für das SS 2005 bei 141 Euro plus 5 Euro Sozialbeitrag liegen. Der Preis wird sich dann jährlich verteuern.

Abstimmen kann man an den Tagen jeweils von 14 bis 16 Uhr in den zentralen Wahllokalen in Mitte (Ostflügel des HU-Hauptgebäudes in der Garderobe vor dem Audimax) und in Adlershof. Ferner wird es vereinzelt lokale Wahllokale an einigen Instituten geben. Am Institut Bibliothekswissenschaft wird dies nicht der Fall sein. Insofern empfiehlt es sich, in einem der zentralen Wahllokale wählen zu gehen.

Weitere Informationen: Abstimmungstext und Erläuterungen zur Urabstimmung (RefRat)


Eröffnung Volkswagen-Bibliothek

Am 9. Dezember wird in der Fasanenstraße 88 von 15-20 Uhr die Eröffnungfeier der Volkswagen-Universitätsbibliothek, die gemeinsam von der Technischen Universität (TU) und der Universität der Künste (UdK) betrieben wird, stattfinden.
Sofern der bloße Festakt nicht als Anreiz für den Abstecher ausreicht, hat man bei Teilnahme an der Tombola u.a. Chancen auf den Gewinn eines VW-Polos „Fun“.

Weitere Informationen: Pressetext zur Eröffnung der VW-Universitätsbibliothek (TU-Berlin)


IB-TOP-THEMA: Das IB-Wiki (BiWiki)

Kürzlich wurde ein Wiki als gestalterische Informations- und Kommunikationsplattform in den Internetauftritt des Instituts für Bibliothekswissenschaft integriert. Was es damit auf sich hat, möchte der folgende kleine Text von Jakob Voss (Studierender am IB ,Begründer des IB-Wikis, Vorstandsmitglied bei Wikimedia Deutschland, Referent und Autor zum Thema Wikis und v.a. Wikipedia) vermitteln

BiWiKi – das Wiki am IB

Seit Mitte November gibt es neben dem IB Weblog nun auch ein eigenes Wiki am Institut: Das "Biwiki" ist unter der Adresse http://wiki.ib.hu-berlin.de erreichbar. Ebenso wie Weblogs sind Wikis eine populäre Art von Sozialer Software, bei der der gemeinsame Wissensaustausch im Vordergrund steht. "Wiki" kommt aus dem Hawaiianischen und bedeutet so viel wie "schnell": im Wiki kann jeder schnell Seiten bearbeiten, verlinken und die Bearbeitungen anderer Teilnehmer mitverfolgen. Vom Grundkonzept besteht das Wiki aus einer Menge von Webseiten, die eines gemeinsam haben: Mit einem Klick auf den Link "Bearbeiten" öffnet sich ein Formularfenster, in dem jeder (ja, wirklich jeder!) den Inhalt der Seite bearbeiten kann. Ein weiterer Klick auf "Speichern" und der neue oder veränderte Text steht online. Da alle Versionen protokolliert werden, braucht man keine Angst haben, etwas kaputt zu machen; alle Änderungen können problemlos rückgängig gemacht werden. In der Versionsgeschichte einer jeden Seite lassen sich alle Änderungen mit Datum und Autor anzeigen (wenn man sich als Autor nicht angemeldet hat, erscheint allerdings nur eine IP-Nummer). Die Bearbeitung geschieht in einer speziellen Syntax, deren Grundbestandteile in 5 Minuten erlernt sind (siehe Tabelle). Das trotz dem anarchischen Prinzips sinnvolle Ergebnisse entstehen können zeigt die Wikipedia (http://www.wikipedia.de ), das größte und bekannteste Wiki weltweit. Mehrere Tausend Autoren arbeiten dort an einer Enzyklopädie, die allein in der deutschen Ausgabe bereits mehr als 165.000 Artikel umfasst. Ob das Biwiki auch so viele Artikel erreichen wird, darf bezweifelt werden - dafür lässt es sich beispielsweise hervorragend zum gemeinsamen Erstellen von Texten oder für Sammlungen von Links und Notizen einsetzen. Auch in einem Seminar wird es bereits eingesetzt. Über die Liste der "Letzten Änderungen" lässt sich verfolgen, wo zuletzt etwas bearbeitet wurde. Am besten man schaut mal hinein, legt eine eigene Seite an oder bearbeitet einen schon bestehenden Text - das ist in Wikis ausdrücklich erwünscht.

Grundlegende Bestandteile der Wiki-Syntax*
Das schreibt man So sieht es aus

'''fett''' fett
''kursiv'' kursiv

*eins
*zwei
*drei

  • eins
  • zwei
  • drei
[[Link]] Link
Link (auf den Artikel "Link") [Link|Alternativtext]] Alternativtext

Weiteres siehe unter http://wiki.ib.hu-berlin.de/index.php/Biwiki:Hilfe

Genaueres über Wikis und die Wikipedia gibt es unter anderem in dem Artikel "Bibliothek, Information und Dokumentation in der Wikipedia", der in der kommenden Ausgabe von Information Wissenschaft & Praxis erscheint (55. Jahrgang, Nummer 8) und als Preprint bei E-LIS unter http://eprints.rclis.org/archive/00002566/ verfügbar ist.

Vermischtes

Information!Art

everything is in between (the lines)" : alte & neue wege der wahrnehmung, bewährte & experimentelle formen der kommunikation.. abBilden, hörbar machen, ausdrücken, aufnehmen, hören, sehen, spüren..“

Information!art ist ein Projekt der Studierendenschaft des Instituts für Bibliothekswissenschaft.

Das Projekt ist offen für jeden, der sich künstlerisch - in welcher Form auch immer - mit den Begriffen Kommunikation- Information - Wissen auseinandersetzen möchte.

Unser Ziel ist das Zusammentragen und Ausstellen von Bildern, Skulpturen, Musikstücken, Videos, Fotografien oder alles in einem.
Eine Ausstellung soll es zum Ende des Semesters - also ca. im Februar 2005 - geben.

Kontakt: iart@retrace.de

Zum Projekt: http://www.ib.hu-berlin.de/studenten/iart/


In eigener Sache

Informationen zum Institut, seinen Aktivitäten und zum Fach finden sich wie gewohnt online:

In eigener Sache

Informationen zum Institut, seinen Aktivitäten und zum Fach finden sich wie gewohnt online:

- tagesaktuell im Weblog: weblog.ib.hu-berlin.de/

- kommentiert und aufbereitet im Bereich „Aktuelles“: www.ib.hu-berlin.de/aktuell/news.htm

- gestaltet im IB-Wiki: http://wiki.ib.hu-berlin.de

- diskutiert im IB-Forum: www.ib.hu-berlin.de/foren/

Impressum:


Der IB-Newsletter wird erstellt im Rahmen der


IB-Webredaktion (www.ib.hu-berlin.de/webredaktion/)


Verantwortlich: Matti Stöhr

Titelfoto: Michael Rieck

Der IB-Newsletter im Internet:

www.ib.hu-berlin.de/newsletter/


Für Feedback und Abonnement (PDF-File per Mail):

ib-news@gmx.de

Ein Projekt der:

Fachschaftsinitiative Bibliothekswissenschaft
Raum 8 und 11
Dorotheenstraße 26
10117 Berlin
Telefon: (030) 2093-4528
E-Mail: bibliothekswissenschaft@web.de

Redaktionsschluss für diese Ausgabe: 28.11.2004

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Januar 2005.